Teekultur in Georgien

Die Teekultur in Georgien zählt eine zweihundertjährige Geschichte. Es gibt hauptsächlich chinesische Teesorten. Die Dauer ihrer Vegetation beträgt 150-210 Tage, Frostbeständigkeit -14-150C. Allerdings unter Schneedecke -200C. Es kann auch Temperaturen standhalten. Tee ist im Vergleich zu anderen Kulturen am widerstandsfähigsten gegen agroklimatische Risiken (Frost, Hagel, Dürre, Schnee usw.). Die Teekultur hat auch in der feuchten subtropischen Zone Georgiens eine große ökologische Belastung. Teeplantagen schützen Hänge vor Erosion und Erdrutschen, bereichern und nähren den Boden und das Mikroklima.

Im letzten Jahrhundert belegte Georgien unter den Tee produzierenden Ländern der Welt den 5. bis 6. Platz. Die Gesamtfläche der Teeplantagen betrug 66,0 Tausend Hektar, 450 bis 500 Tausend Tonnen Rohstoffe wurden jährlich produziert. Der Hauptkonsument der Produkte war die Sowjetunion, in der 95% des konsumierten Tees georgisch waren und die auch in europäische und asiatische Länder exportiert wurden.

Zur Geschichte

Das Teegetränk in Georgien ist seit dem 18. Jahrhundert bekannt. Nach historischen Quellen, versandte in 1770 Katharina die Große dem König Erekle einen Samowar und das Teeservice als Geschenk, was beweisen sollte, dass man das Getränk im Königspalast kannte.

Das voraussichtliche Datum der Einführung der Teepflanze in Georgien sollte als 1847-1848 angesehen werden, als die aus chinesischen Teesamen im Botanischen Garten auf der Krim gewonnenen Pflanzen erstmals im neu eingerichteten Botanischen Garten in Sochumi, Abchasien gepflanzt wurden. Im gleichen Zeitraum verbreitete sich die Teepflanze in Sugdidi – auf dem Anwesen des Fürsten Dadiani von Samegrelo sowie in Guria, Osurgeti, in der Station für Pflanzenanpassung. Von da aus wurde es in 1857 nach Goraberezhouli verlegt. Dort wurde erstmals eine Tee-Industrieplantage angelegt und in 1861 der erste georgische Teeprodukt auf hausgemachter Basis hergestellt. Bereits in 1864 hat man georgischen Tee auf der russischen Landwirtschaftsausstellung in St. Petersburg vorgestellt. Dies erhielt eine positive Bewertung.

In Sochumi und Batumi hat man die ersten kleinen Plantagen mit Teesamen und Setzlingen angelegt, die 1882 aus der Provinz Hankou aus China importiert wurden. In den Jahren 1883 – 1884 wurde in Tschakwi (Atschara) eine Teeplantage gepflanzt. Deren Teeprodukte wurden in 1893 auf der internationalen Ausstellung in Tbilissi mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Tee aus denselben Plantagen belegte auf einer Ausstellung in Paris den ersten Platz. Dies bewies schließlich, dass die Klima- und Bodenbedingungen der Küstenregionen Georgiens für den Anbau von Tee günstig waren. Tee aus denselben Plantagen belegte auf einer Ausstellung in Paris den ersten Platz. Dies bewies schließlich, dass die Klima- und Bodenbedingungen der Küstenregionen Georgiens für den Anbau von Tee günstig waren. In dieser Zeit fanden die ersten großen Expeditionen nach China, Japan und Indien statt. Mit Teepflanzen aus diesen Expeditionen hat man in Salibauri (Atschara) auf 15 Hektar Teeplantagen angelegt.

Teeproduktion

In 1998 wurde in Salibauri eine Teefabrik mit englischen Maschinen in Betrieb gesetzt. In 1899 wurde in Tschakwi eine weitere Teefabrik eingerichtet.

Die intensive Entwicklung der Teeindustrie in Georgien begann in 1925 nach der Gründung der Aktiengesellschaft “Georgischer Tee”. Diese Struktur spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Teebranche. Seit 1926 hat man mit einer wissenschaftlichen Tätigkeit begonnen. In 1985 haben die Teeplantagen 65.000 ha erreicht. In der Folgezeit wurden neue Plantagen praktisch nicht mehr kultiviert.